DO IT IN COMPOSITE

PARTNERS

Plasticon Composite France und die Universität-IUT- in Nantes haben in den letzten Jahren eine strategische Partnerschaft für die Ausbildung unserer zukünftigen Führungskräfte entwickelt. Jedes Jahr haben wir einen oder mehrere Studenten, die sich für eine IMOCP-Lizenz-Studiengang eingeschrieben sind: Industrialisierung und Implementierung von Verbund- und Kunststoffen. Die Ausbildung konzentriert sich auf die Berufe der Industrialisierung, Vorbereitung, Methoden, Produktionsmanagement und Forschung in der neuen Verfahren für die Verwendung von Verbund- und Kunststoffen.

Das „CNRS“ -Nationale Zentrum für wissenschaftliche Forschung- ist eine öffentliche Forschungseinrichtung -staatliche Einrichtung für Wissenschaft und Technologie unter der Aufsicht des Ministeriums für Hochschulbildung, Forschung und Innovation. Dies Zentrum produziert Wissen, das im Dienste der Gesellschaft stellt. Plasticon Composite France hat in den letzten Jahren eine weitreichende Beziehung mit CNRS entwickelt, insbesondere in den Bereichen der neuen Energien, der ozeanographischen Forschung, der Telekommunikation und mit der Lebensmittelindustrie.

Calcul-MécaConception-MécaExpert-MécaFluide-Méca et Formation-Méca bilden einen leistungsfähigen Cluster aus Beratung, Forschung und Entwicklung, mechanischen Studien und Analysen des Verhaltens von Werkstoffen und Strukturen. Unser breites und globales Dienstleistungsangebot reicht von der Durchführung von Studien und Entwürfen von Projekten/Produkten, durch die Industrialisierung oder der Lieferung von Bauwerken bis die Zertifizierung- und Wartungsphase. Als für technische Konstruktionsbüro für Sonderstrukturen aus Baugewerbe, oder Büro für Mehrmaterial-Berechnungen für die Industrie, sowie technische Fachkenntnisse für industrielle Strukturen und Ausrüstungen und schließlich Konstruktions- und Industriedesign für Teilen aus mehreren Werkstoffen begleiten wir unsere Kunden durch die Integration ihrer technisch-wirtschaftlichen Zwänge.

Als Ergebnis des Bestrebens der Region Pays de la Loire, ihre industrielle Unternehmensstruktur insbesondere im Bereich der Verbundstoffe zu entwickeln, versammelt dieses Zentrum auf 18 000 m2 Universitäts- und Industrielabors ein Fachzentrum für Verbundstoffe aus dem „Cetim“, Industriehallen mit Mitteln zur Charakterisierung, Herstellung, Kontrolle und Fertigstellung der Verbundstrukturen sowie Ausbildungs-und Informationsräume.

Die Beherrschung von Werkstoffen -Metall, Polymere, Verbundstoffe…- und ihre Umsetzung durch Umwandlungs- und Montageverfahren sind zwei der Schlüsselkompetenzen, die die Tätigkeit des Maschinenbausektors stützen. Die Technologien in diesem Sektor entwickeln sich schrittweise weiter, aber bleiben für alle kritisch.

In diesem Technologiebereich sind Projekte mit folgenden Themen zusammengefasst: virtuelle Simulation von Fertigungsprozessen, Einführung innovativer Fertigungsverfahren oder Verbesserung bestehender Verfahren, innovative Montageverfahren -mechanisch, durch Kleben oder Schweißen- Charakterisierung und Definition der Betriebsbedingungen neuer metallischer und nicht metallischer Werkstoffe sowie nanostrukturierter Materiale oder Oberflächen.

Der Werkstatt „“Cetim“ -2000 m2-, ist der Entwicklung von thermoplastischen Verbundverfahren gewidmet:

– Thermokompression in Verbindung mit einer Spritzenseinheit
– Pultrusionslinie

– „QSP“: Prototyp-Fertigungslinie für Verbundteile mit hoher Geschwindigkeit

– „RTM“ / Infusion
– Wickelverfahren mit Unterstützung eines Laserheizsystems
– Schweißausrüstungen

– Konstruktionsbüro für Design/Dimensionierung/Optimierung von Verbundstrukturen und Prozesssimulation

Ifremer wurde 1984 gegründet und ist eine öffentliche Industrie-und Handelseinrichtung, die 2012 unter der gemeinsamen Aufsicht des Ministeriums für Hochschulbildung und Forschung und des Ministeriums für Ökologie, Nachhaltigkeit und Energie gestellt wurde.

Mit seinen Arbeiten und Gutachten trägt Ifremer zur Kenntnis der Ozeane und ihrer Ressourcen, zur Überwachung der Meeresumwelt und der Küsten sowie zur nachhaltigen Entwicklung der maritimen Tätigkeiten bei.

Zu diesem Zweck entwirft und implementiert Ifremer Beobachtungs-, Erprobung – und Überwachungsinstrumente.

Das Ifremer-Zentrum in Bretagne umfasst die größte ozeanographische Gemeinschaft Europas, insbesondere die Teams für Meeresforschung (Geowissenschaften, Biologie der extremen und physikalischen Meeresumgebungen).

Es trägt zu instrumentellen Entwicklungen bei und spielt eine wichtige Rolle bei der Nutzung und beim Transfer von Wissen -Daten, Modelle usw.- von der Küsten bis zu grösser Tiefe. Seine Teams sind an aller bretonischen Küsten gut aufgestellt.

„LCSM“ -Labor für Verhalten in den Meeresstrukturen- beschäftigt sich seit 30 Jahren mit dem Thema der Verbundwerkstoffe, um das Verständnis der Alterungsmechanismen von Verbundwerkstoffen in der Meeresumwelt zu verbessern und um unter Außendruck Verfahren zur Dimensionierung der Verbundbehältern zu entwickeln. Zu diesem Zweck verfügt Ifremer über spezifische Testmittel, mit denen diese Untersuchungen durchgeführt werden können: Überdruckbehälter bis zu 2400 bar, Alterungsbehälter mit wärmereguliertem Meerwasser, Zug-/Druckmaschinen bis zu 100 Tonnen, Ermüdung im Meerwasser und Maschinen zur physikalisch-chemischen Materialcharakterisierung (Infrarotspektroskopie, DSC, DMA, DVS …).

Das 1898 in Lille gegründete „ICAM -Katholische Institut für Kunst und Handwerk- schließt jedes Jahr etwa 600 Ingenieure ab, von denen fast Lehrlinge sind. Mit diesen Zahlen gehört Icam zu den wichtigsten französischen Ingenieurschulen.

Icam bietet auch ein vielfältiges Palette von Schulungen und Dienstleistungen für Unternehmen an.

Als echtes Bildungsunternehmen lädt Icam Studenten ein, sich sowohl persönlich als auch wissenschaftlich weiterzuentwickeln. Icam ist ein historischer Partner der Plasticon Composites France Gruppe bei der Ausbildung und Einstellung unserer Führungskräfte.

AMPH ist ein Industriezulieferer für allgemeine Mechanik  und hat sich auf konventionelle und numerische Bearbeitung vom Einzelteil bis zur Kleinserie spezialisiert. Wir führen alle Arten von Wärme- oder Oberflächenbehandlungen und die Montage von Baugruppen und Unterbaugruppen.
Unser Team von 35 erfahrene Mitarbeitern ist hier, um Ihnen zuzuhören und Ihre Bedürfnissen zu begleiten.
Seit kurzem verfügen wir über einen neuen Maschinenpark in kleinen und großen Maßkapazitäten. Wir bearbeiten hauptsächlich Stahl, Edelstahl, Aluminium, Bronze, Kupfer, Messing und Verbundwerkstoffe.

Um ein Projekt vorzulegen, ein Kostenvoranschlag anzufordern oder eine Frage zu stellen, kontaktieren Sie uns!

13 + 4 =